Technologien

HISTORIE DER ELEKTROMAGNETISCHEN INDUKTION

Paradox ist die Entstehung der Technologie der Ohne-Elektroden-Niederdruck-Fluoreszenzentladungslampen oder einfach der Entladungslampen schon ins Jahr 1891 datiert, als Nikola Tesla sein „Experimentelles Patent“ angemeldet hat. Es war nur 13 Jahre nach der anerkannten Entdeckung der klassischen Glühbirne von Thomas Alva Edison. Seit dieser Zeit sind schon viele wichtigen Jahre vergangen, darunter es notwendig ist hauptsächlich die Erfindung des Transistors im Jahr 1925 zu erwähnen, der uns heute ermöglicht so notwendige Frequenz 210 kHz zu bilden, auf der die Induktionsleuchtstoffröhren am besten scheinen. So wie in vielen anderen Fachgebieten (vor allem elektrotechnischen) beeinflusst Marketing die Benutzer, der Benutzer beeinflusst die Investoren und die haben den direkten Einfluss auf die Entwicklung auch im Bereich der Beleuchtungen. Für viele Jahrzehnte hat man diese Technologie beinahe vergessen. Ich denke, dass wir nicht weit von der Wahrheit wären, wenn wir uns sogar konstatieren trauen, dass niemandem viel zu Willen ist ins etwas zu investieren, was „zu lange“ Lebensdauer hat. Der Gedanke, dass ich jemandem eine Lichtquelle verkaufe und um eine weitere „erst sein Nachkomme“ bitten wird, hat vielleicht zahlreiche Händler bis zum Lachen gebracht oder umgekehrt. Heute können wir uns zum Glück mit der Technologie der Induktionsleuchtstoffröhren im nicht geringen Maße in der ganzen Welt treffen.

PRINZIP DER ELEKTROMAGNETISCHEN INDUKTION

Aufgrund der wohlbekannten Prinzipe kann das Licht durch den Durchgang der magnetischen Induktion durch die Kombination der Gasmischung gebildet werden. Die elektromagnetischen Spulen bilden 2 Pole des elektromagnetischen Feldes um das Gasrohr. Dieses Rohr umfasst das Gas und mit der Benutzung der Hochfrequenz, die durch die Elektronik generiert wird, bildet inmitten des Rohres das UV-Licht. Mittels des Durchgangs durch die Phosphorschicht, aufgetragen inmitten dieses Rohres, transformiert sich das UV-Licht auf das sichtbare Licht.

 

DER VERGLEICH DER ZUGÄNGLICHEN TECHNOLOGIEN

TechnologienWirksamkeit (aus der Leistungsaufnahme einschließlich des Vorschaltsystems gerechnet) (lm/W)Lebensdauer (Stunden)FarbeIndex der Einlieferung der Farben (Ri, Ra, CRI)Blinken (Ja/Nein) (irgendwo hängt es vom Typ des Vorschaltsystems ab)Start (Minuten)
Induktionsleuchtstoffröhren LVD > 80 lm/W 100.000 2700 - 6500 K > 85 Nein 0
Keramische Metalhalogenidentladungslampen 50-94 lm/W 2.000 - 25.000 2700 - 6500 K 60 - 90 Ja/Nein 1 - 5
T5 Fluoreszenzlösung 65-90 lm/W 15.000 - 25.000 2700 - 6500 K 60-90 Ja/Nein 0 - 1
T5vT8 Hybridfluoreszenzsystem EkoTube 90-105 lm/W 18.000/36.000 2700 - 6500 K > 85 Nein 0
T8 Fluoreszenzsystem 60 - 80 lm/W 8000 - 15000 2700 - 6500 K 60 - 90 Ja/Nein 0 - 1
Hochdrucknatriumentladungslampen 50-140 lm/W 10.000 - 60.000 2000 - 2700 K CCA 25 Ano/Ne 2 - 10
Hochdruckplasmaentladungslampen 80-100 lm/W 25.000 - 60.000 5000 - 8500 K 80 - 90 Nein 1 - 3
Hochleuchtende Lösungen LED 30-130 lm/W 15.000 - 50.000 2700 - 10000 K 60 - 90 Nein 0
Klassische Wolframglühbirnen (E27/E14) 5-15 lm/W 1.000 2400 - 3000 K 100 Nein 0

 

Unsere Klienten

  • NestléNestlé
  • MotorolaMotorola
  • PreciosaPreciosa